Indianer und das Glücksspiel

Die Indianer in den Reservaten in den USA sind eng mit dem Glücksspiel verbunden, denn dort gelten andere Gesetze als im restlichen Land. Man kann es auch als Parallel-Staaten bezeichnen, ein Paradies für Glücksspiel und billige Zigaretten.



Auch in den vergangenen Wochen waren die anderen Gesetzgebungen in den Reservaten wieder Thema bei den Demokraten und Republikanern, als es um ein Gesetz ging, bei dem die Indianer weder benachteiligt werden. Speziell ging es um die Sanktionierung bei Gewalt gegen Frauen. Eigentlich war das Gesetz gut, doch nahmen die Republikaner Anstoß an einem Passus, in dem es um den Schutz der Frauen vor Gewalt in den Reservaten ging.

Mit diesem Gesetz hatte man es vor einem Gericht in den Reservaten leichter, gegen Nicht-Indianer vorzugehen. Wenn zum Beispiel ein Weißer seine indianische Frau misshandelt, dann kann ein Gericht im Reservat darüber richten, wenn das Paar im Reservat lebt. Für die Abgeordneten war die Tatsache, dass die Weißen dort in der Minderheit seien, ein Problem, denn es ist wahrscheinlich, dass er keinen fairen Prozess bekäme. Es wurde beantragt, die Weißen dann vor ein amerikanisches Gericht zu stellen.

Nun mag man sich fragen, wie es eigentlich umgekehrt sei, das ist natürlich richtig. Auf der anderen Seite sind die 562 Stämme souverän, das heißt, sie machen ihre eigenen Gesetze. Steuern werden erhoben, Weiße können auch ausgeschlossen werden. Daran it die Bedingung gebunden, dass sie keine Armee aufstellen dürfen. Auch eine eigene Währung darf nicht eingeführt werden. Das FBI muss sich bei einem Kapitalverbrechen wie Mord einschalten.

Wie würde das in Deutschland aussehen? Beispielsweise, wenn die Türken 2,3 % des Landes für sich beanspruchen könnten. Dann hätten sie dort die Möglichkeit, etwa die Scharia einzuführen. Das würde große Probleme hervorrufen.

In den 80er Jahren entdeckten die Indianer, dass sie auch eigene Gesetze erlassen konnten. So entstanden zahllose Smoke Shops, wo Zigaretten zum Spottpreis angeboten werden. Die niedrigen Tabaksteuern lockten natürlich viele Weiße an und die Stämme machten ein Vermögen damit.

Doch erst das Glücksspiel brachte den Rubel richtig zum Rollen. In den USA ist das, wie wir alle wissen, sehr streng reguliert oder sogar verboten. Anders in den Reservaten. Dort gibt es inzwischen 460 Casinos, die sehr gut laufen. Wir sprechen dabei nicht von Spelunken oder zweitklassigen Spielhöllen, sondern von luxuriösen Glücksspieltempeln mit allem Drum und Dran.

Casinos bringen den Stämmen erst den richtigen Reichtum. Natürlich kommt es auf den Deal an, den man mit den Investoren, die das Know How und das Kapital mitbringen, vereinbart hat. Es kommt nicht selten vor, dass jeder Einwohner im Jahr eine Million kassiert, obwohl hundertprozentige Arbeitslosigkeit herrscht. Wo kein Casino existiert, leiden die Einwohner der Reservate, die weit ab von den Städten liegen, jedoch unter extremer Armut.

Advertisements

Veröffentlicht am 17. März 2013 in Casino Artikel und mit , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: