Blog-Archive

Indianer und das Glücksspiel

Die Indianer in den Reservaten in den USA sind eng mit dem Glücksspiel verbunden, denn dort gelten andere Gesetze als im restlichen Land. Man kann es auch als Parallel-Staaten bezeichnen, ein Paradies für Glücksspiel und billige Zigaretten.



Auch in den vergangenen Wochen waren die anderen Gesetzgebungen in den Reservaten wieder Thema bei den Demokraten und Republikanern, als es um ein Gesetz ging, bei dem die Indianer weder benachteiligt werden. Speziell ging es um die Sanktionierung bei Gewalt gegen Frauen. Eigentlich war das Gesetz gut, doch nahmen die Republikaner Anstoß an einem Passus, in dem es um den Schutz der Frauen vor Gewalt in den Reservaten ging.

Mit diesem Gesetz hatte man es vor einem Gericht in den Reservaten leichter, gegen Nicht-Indianer vorzugehen. Wenn zum Beispiel ein Weißer seine indianische Frau misshandelt, dann kann ein Gericht im Reservat darüber richten, wenn das Paar im Reservat lebt. Für die Abgeordneten war die Tatsache, dass die Weißen dort in der Minderheit seien, ein Problem, denn es ist wahrscheinlich, dass er keinen fairen Prozess bekäme. Es wurde beantragt, die Weißen dann vor ein amerikanisches Gericht zu stellen.

Nun mag man sich fragen, wie es eigentlich umgekehrt sei, das ist natürlich richtig. Auf der anderen Seite sind die 562 Stämme souverän, das heißt, sie machen ihre eigenen Gesetze. Steuern werden erhoben, Weiße können auch ausgeschlossen werden. Daran it die Bedingung gebunden, dass sie keine Armee aufstellen dürfen. Auch eine eigene Währung darf nicht eingeführt werden. Das FBI muss sich bei einem Kapitalverbrechen wie Mord einschalten.

Wie würde das in Deutschland aussehen? Beispielsweise, wenn die Türken 2,3 % des Landes für sich beanspruchen könnten. Dann hätten sie dort die Möglichkeit, etwa die Scharia einzuführen. Das würde große Probleme hervorrufen.

In den 80er Jahren entdeckten die Indianer, dass sie auch eigene Gesetze erlassen konnten. So entstanden zahllose Smoke Shops, wo Zigaretten zum Spottpreis angeboten werden. Die niedrigen Tabaksteuern lockten natürlich viele Weiße an und die Stämme machten ein Vermögen damit.

Doch erst das Glücksspiel brachte den Rubel richtig zum Rollen. In den USA ist das, wie wir alle wissen, sehr streng reguliert oder sogar verboten. Anders in den Reservaten. Dort gibt es inzwischen 460 Casinos, die sehr gut laufen. Wir sprechen dabei nicht von Spelunken oder zweitklassigen Spielhöllen, sondern von luxuriösen Glücksspieltempeln mit allem Drum und Dran.

Casinos bringen den Stämmen erst den richtigen Reichtum. Natürlich kommt es auf den Deal an, den man mit den Investoren, die das Know How und das Kapital mitbringen, vereinbart hat. Es kommt nicht selten vor, dass jeder Einwohner im Jahr eine Million kassiert, obwohl hundertprozentige Arbeitslosigkeit herrscht. Wo kein Casino existiert, leiden die Einwohner der Reservate, die weit ab von den Städten liegen, jedoch unter extremer Armut.

Advertisements

Tolle Aktionen im InterCasino

Bald steht der Valentinstag vor der Tür und wer gerade verliebt sein sollte, der will dem Partner natürlich etwas ganz Besonderes bieten. Aber in der Kasse herrscht Ebbe. Was kann man tun?

InterCasino Promotion

Promotion am Valentinstag im InterCasino

Die Lösung dafür findet der Spieler im InterCasino. Aber erst einmal gilt es, seiner kreativen Ader freien Lauf zu lassen, indem man möglichst lustige Fotos schießt, die den Valentinstag zum Thema haben. Anschließend muss das Foto nur noch auf die Webseite des InterCasinos hochgeladen werden, natürlich unter der Angabe des Benutzernamens und der E-Mail Adresse.

Bis zum 14. Februar kann man sich noch inspirieren lassen, doch dann muss das Foto im Kasten sein, um anschließend hochgeladen zu werden. Auf der Facebook-Seite des InterCasinos entscheiden dann die Nutzer, welcher Fotograf es verdient, auf große Fahrt zu gehen.

Am Ende werden die fünf Fotos mit den meisten Likes in einen Pool geworfen; am 28. Februar findet dann die Verlosung statt, denn Amor wird den Gewinner ziehen. Natürlich sollte man diesen Tag auf keinen Fall verpassen; schließlich geht es um eine Reise, wahlweise nach Paris oder Venedig, im Wert von 2.500 $.

Übrigens lohnt es sich für jeden, der an der Aktion mitmacht, denn man erhält einen netten No Deposit Bonus im Wert von 14 $. Vielleicht bringt das Spielen mit der kleinen Aufmerksamkeit sogar den ganz großen Gewinn.

Ein aufregendes Date im InterCasino

Aber Moment, denn das InterCasino bietet noch mehr romantische Möglichkeiten für den Valentinstag, nicht nur für Singles. Dabei geht es darum, das perfekte Date zu finden. Jeder Spieler, egal ob männlich oder weiblich, kann sich mit einer der aufregenden Figuren aus den beliebtesten Slots verabreden, um tolle uns spannende Stunden zu erleben.

Sicher wird diese Nacht ein unvergessliches Erlebnis, denn jeder, der dabei ist, erhält 10 € gratis. Zuerst trifft man die Wahl, ob man sich mit einem Mann oder mit einer Frau verabreden will. Wer sich für eine weibliche Begleitung entscheidet, der sollte auf der Hut sein, denn keine der attraktiven Damen ist das nette Mädchen von nebenan. Wer soll es sein? Die sexy Tänzerin oder lieber die Sportskanone? Wer sich für Letztere entscheiden sollte, der darf sich auf ein aufregendes Date mit der Superheldin Wonder Woman freuen.

Die Auswahl ist groß, aber egal für wen man sich entscheiden sollte, garantiert ist ein tolles Spielerlebnis im fantastischen InterCasino!

Im Online Casino in privater Runde

Immer wieder hört man, dass Online Casinos anonym seien und der Spieler in die Isolation getrieben wird. Aber ist das wirklich so? Es ist auch online möglich, in fröhlicher Runde mit seinen Freunden schöne Stunden zu verbringen.

In einigen virtuellen Spielhallen ist es nun möglich, sich mit seinen Freunden an privaten Tischen zu treffen. Leider ist diese Möglichkeit nur recht wenigen Spielern bekannt und es wird nicht allzu viel Gebrauch davon gemacht. Das ist doch schade, denn wenn man mit seinen Freunden statt mit völlig Fremden an einem Tisch sitzt, dann ist das Spiel doch viel unterhaltsamer. Da geht es weniger darum, viel Geld zu gewinnen, sondern vielmehr um Spaß unter Freunden.

An privaten Tischen zocken

Private Tische gibt es übrigens für verschiedene Spiele. Man kann wählen unter Roulette, Blackjack, Baccarat und natürlich Poker, dem absoluten Liebling der Spielergemeinschaft. Man lädt seine Freunde ein und andere Spieler haben keinen Zugang zu dem reservierten Tisch.

Nun werden sich interessierte Spieler fragen, wie man einen derartigen Tisch ergattern kann. Erst einmal muss man prüfen, ob der Anbieter für Casino-Spiele dieses Feature überhaupt im Portfolio hat. Wenn das gegeben ist, dann ist der Rest nicht schwer. Erst werden der Tisch sowie das Spiel gewählt. Dann wählt man die Stake und gibt dem Tisch einen Namen. Schon ist man fertig.

Das Spiel am privaten Tisch mit seinen Vorteilen

Wenn man alles mit dem bevorzugten Anbieter geklärt hat, müssen die jeweiligen Informationen natürlich weitergegeben werden. Wie auch bei einem Treffen in der realen Welt müssen die geladenen Freunde auch hier wissen, wo und wann man sich trifft.

Normalerweise kennt man in einem Mehrfachspiel seine Mitspieler nicht. Unterhaltungen sind demnach auf einem eher oberflächlichen Niveau und nicht so prickelnd. Am privaten Tisch sieht das jedoch anders aus. Man kennt sich, tauscht sich aus und ist zu einem Späßchen bereit. Wer sich für ein Spiel an einem privaten Tisch interessiert, sollte einfach mal bei seinem bevorzugten Anbieter für virtuelles Glücksspiel fragen, ob dieses Angebot besteht. Am besten wendet man sich dafür an den Kundensupport.

Die Anfänge des virtuellen Glücksspiels bis heute

Die Glücksspielbranche boomt. Fast täglich gesellen sich neue Spiele und Plattformen in die große Gemeinschaft in der virtuellen Welt der Casinospiele. Aber wann und wo begann alles?

Wenn man sich die Geschichte der Online Casinos anschaut, dann ist die sehr jung. Das Glücksspiel im Web steckt trotz täglicher innovativer Errungenschaften noch in den Kinderschuhen.

Online Casinos – als alles begann

Alles begann im Jahre 1994, denn in Antigua Barbuda wurde der „Free Trade and Processing Zone Act“ freigegeben, was bedeutet, dass Privatpersonen und Unternehmen nach Erhalt einer entsprechenden Lizenz eine virtuelle Spielhalle eröffnen können.

Die gesetzlichen Grundlagen waren also geschaffen. Aber wie sieht es mit der Software aus? Die gab es damals noch nicht. Aber findige Unternehmer in der Software-Branche erkannten schnell den Bedarf und die Firma Microgaming wurde geboren. Kurz darauf stieg auch das Unternehmen Cryptologic in das Casinogeschäft ein, um entsprechende Software zu produzieren. Beide machten sich gleich daran, Software für Spiele und die Sicherheit herzustellen. Damit waren die Grundlagen für die Eröffnung des ersten Online Casinos im Jahre 1996 bereitet. Heute gehören beide Unternehmen zu den ganz großen Namen in der Branche.

In den nächsten zwei Jahren wuchs die Branche ständig an. Hilfreich waren die Tatsachen, dass der Zugang zum Web immer leichter wurde und sich immer mehr Haushalte vernetzen ließen. Weiterhin wuchs auch die Geschwindigkeit der Verbindungen. In dieser Zeit stellte Microgaming den ersten progressiven Jackpot, der mit dem Namen Cash Splash schnell die Herzen der Zocker eroberte.

Die Gegner der virtuellen Glücksspielwelt

Die Branche entwickelte sich mit enormer Geschwindigkeit. Aber es dauerte auch nicht lange, bis die ersten Gegner ihre Stimmen verlauten ließen. Ein bekannter Name der Lobby der Gegner war Senator John Kyl, der dem Online Gambling den Krieg erklärte. Sechs Jahre lang versuchte er seinen „Internet Gambling Prohibition Act“ durchzubringen, womit er allerdings nicht sehr erfolgreich war.

In dieser Zeit hat die Branche bereits die Summe von einer Milliarde Dollar umgesetzt. 1999 gab es bereits 700 virtuelle Spielhallen, die im Web um Kunden buhlten. Sicherheit für den Spieler wurde ein Thema, das immer höheren Stellenwert einnahm. Da trat das Unternehmen Microgaming ein, das unabhängige Prüfungs- und Auszahlungsbewertungen für Online Casinos einführte. Es wurde somit ein Standard für alle Casinos gesetzt, der die Sicherheit der Kunden gewährleisten sollte.

Die Online Casinos im 21. Jahrhundert

Heute gibt es unzählige Anbieter für das Online-Glücksspiel. Auch einige Softwareentwickler haben sich dazu gesellt und machen den bereits bestehenden Unternehmen Konkurrenz. Aber das ist natürlich nur gut für den Kunden, denn so ist garantiert, dass ständig frischer Wind in der Branche weht.

2001 gab es schon über eine halbe Million Spieler in den größeren Casinos. Trotz der Anti Glücksspielgesetze, vornehmlich in den USA, wächst die Fangemeinde immer mehr. Der Wert der gesamten Industrie wird heute auf einen Wert von über 50 Milliarden Dollar geschätzt und ein Ende ist noch nicht abzusehen.

%d Bloggern gefällt das: